EITUZINGER-RK!.jpg
Außergewöhnliche Lagen

Aus der Vogelperspektive sieht man es deutlich. Die Umgebung von Langenlois ist übersät von kleinen und kleinsten Weingärten, die in ein wunderbares Bild der Vielfalt in die Landschaft malen. Diese kleinen Weingärten haben besondere Riedennamen die nachweislich schon aus dem 16. Jahrhundert stammen. Heute dienen Lagen als entscheidende Faktoren bei der Schaffung herkunftstypischer Weine.

Die besonderen Einzellagen erlauben das außergewöhnliche Potential unserer Weinberge für diese Weine zu nutzen:

STEINHAUS | BOCKSHÖRNDL | SCHENKENBICHL | STEINMASSL | FAHNBERG | SPIEGEL | DECHANT

kamptal-langenlois-schenkenbichl_POV5560

Ried

SCHENKENBICHL

Steile Lage – steile Weine

Steil ist sie, und steile Weine bringt sie hervor. Verantwortlich dafür ist die luftige Südlage, die warmen Winde durchlässt und so dafür sorgt, dass die Trauben im Herbst lang und gesund hängen bleiben können. Das bringt Grüne Veltliner die dicht und stark im Ausdruck sind. Der tiefgründige Boden hier ist eine Mischung aus kristallines Gestein und Kies mit einer Auflage aus Schwarzerde.

Ried Steinhaus_Langenlois_a_POV0418.jpg

Ried

STEINHAUS

Sonnig und steinig zugleich

Der Boden besteht aus lehmigem bis sandigem Ton im Zusammenspiel mit Gneis und Glimmerschiefer.  Durch die vulkanischen Einschnitte gelangen viel lose Steine an die Oberfläche. Dies hat einerseits eine erschwerte Bodenbearbeitung zur Folge, andererseits ermöglicht der hohe Steinanteil eine Speicherung der täglichen Sonnenenergie und deren Abgabe auch in die Nacht hinein. Dies führt zu einer besonders gleichmäßigen Reifung und Ausprägung der Terroir-geprägten Aromatik, die Weine wirken aber leichtfüßig und verspielt.

Steinmassl_herbst-0748.jpg

Ried

STEINMASSL

Hoch über Langenlois

Im Westen der Stadt Langenlois werden die Hänge steiler und die Böden steiniger. Die Riede Steinmassl, auf ca. 300 Meter Seehöhe, liegt auf einem dieser Hänge nach Südost ausgerichtet und ist so von kühlen Winden aus dem Westen und Norden geschützt. Der Unterboden besteht aus Gföhler Gneis mit leicht verwittertem, silbrig glitzerndem Glimmer. Die Braunerde ist mit überdurchschnittlich vielen Steinen durchsetzt. Das lose Gestein hat aber viele Vorteile. Es ist ein hervorragender Wärmespeicher und setzt seine wärmeausstrahlende Wirkung auch nach Sonnenuntergang fort.